AnlagestrategieWir fischen da, wo die Fische sind

Wir bewegen uns mit unserer Anlagestrategie nicht in den bekannten Aktienindizes, sondern in Bereichen abseits des Mainstreams.

Spin-offs

Bei Spin-Offs handelt es sich um die Ausgliederung von einem oder mehreren Unternehmensteilen, die in aller Regel gratis an die Aktionäre der Muttergesellschaft abgegeben werden. Die Trennung kann mehrere Gründe haben. Meistens spielt die Fokussierung auf das Kerngeschäft eine wichtige Rolle: Die Muttergesellschaft glaubt, sich durch die Ausgliederung besser auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren, als sich in zwei oder mehreren Bereichen zu verzetteln. Oder die Unternehmenslenker kommen zum Schluss, dass einzelne Geschäftsbereiche nicht zueinander passen, und der Wert der Einzelteile an der Börse besser reflektiert würde.

Plattformen

Plattformunternehmen bieten als Intermediär Technologien, Produkte oder Dienstleistungen an, die Transaktionen zwischen Nutzern, Käufern oder Anbietern vereinfachen. Plattformunternehmen profitieren dabei primär von Netzwerkeffekten, d.h. der Nutzen vergrössert sich für den einzelnen Teilnehmer mit jedem Kunden, der die Dienstleistung ebenfalls nutzt. Neben bekannten Plattformen wie Amazon oder Microsoft gibt es eine ganze Reihe von Plattformunternehmen, die stark wachsen und weniger von regulatorischen Risiken betroffen sind.

Transforma­tionen

Bei dieser Kategorie handelt es sich um fokussierte Unternehmen aus Nischenbereichen, welche eine tiefgreifende Transformation ihres Geschäftsmodells durchlaufen. Strukturelle Veränderungen von Angebot und Nachfrage (z.B. die Konsolidierung einer Branche), die Einführung neuer Produkte oder die Erschliessung neuer Märkte stellen solch transformative Ereignisse dar.

Je nach Kundenbedürfnis bieten wir die Anlagestrategie des Keynote Opportunities Fund oder eines seiner drei Anlagesegmente auch als Mandatslösungen an. Bitte kontaktieren Sie diesbezüglich die Keynote Funds AG.

AnlageprozessInvestigatives Research ist der Treiber unseres Anlageprozesses

Anlagen in schwer zugänglichen Bereichen abseits des Mainstreams sind Investitionshürden, welche die meisten Anleger fernhalten. Damit bleiben die Preise niedrig und die Renditen hoch. Die Beurteilung von Spin-Offs, Plattformen oder Transformationen kann nur über eine fundierte Analyse und ein hohes Verständnis des Unternehmens erfolgen.

Keynote-Vier-Filter-AnsatzNur erstklassige Unternehmen schaffen es in unser Portfolio

Vor Aufnahme in unser Fondsportfolio prüfen wir jedes Unternehmen umfassend anhand unserer objektiven Keynote Checkliste mit rund 50 investigativen Punkten

Erstklassiges Unternehmen

Gute Unternehmen verfügen über:

  • Nicht replizierbare Vermögenswerte (Marken, Netzwerkeffekte, Patente, Kostenführerschaft)
  • Nachhaltig hohe Kapitalrenditen
  • Reinvestitionsmöglichkeiten

Ausgezeichnetes Management

Wir bevorzugen Unternehmenslenker, welche:

  • «Skin in the Game», also selbst Aktien am Unternehmen besitzen
  • Worten auch Taten folgen lassen
  • Über einen erfolgreichen Track-Record verfügen

Attraktiver Preis

Um die beste Kombination aus aktueller Bewertung und künftigen Wachstums-Opportunitäten zu finden:

  • fokussieren wir uns auf die Free Cash Flow Rendite verglichen mit dem Potenzial in drei bis fünf Jahren
  • liegt der primäre Fokus auf der Qualität des Geschäftsmodells (hohe Kapitalrenditen und attraktive Reinvestitionsmöglichkeiten) und damit dem intrinsischen Wert einer Aktie
  • bleiben wir diszipliniert, um das Potenzial einer Aktie nicht zu überschätzen

Geringe ESG-Reputationsrisiken

Da Nachhaltigkeits-Kriterien einen wichtigen Erfolgsfaktor, darstellen:

  • beziehen wir bei der Beurteilung des Geschäftsmodells (auf Ebene der Produkte und Dienstleistungen) Nachhaltigkeitskriterien mit ein
  • wenden wir ein aktives und striktes Monitoring bezüglich ESG-Reputationsrisiken an
  • analysieren und überwachen wir die Portfoliounternehmen auf der RepRisk Plattform

Keynote ChecklistJedes Unternehmen wird auf Herz und Nieren geprüft

Vor Aufnahme in unser Fondsportfolio prüfen wir jedes Unternehmen umfassend anhand unserer objektiven Keynote Checkliste mit rund 50 investigativen Punkten

Punkte auf unserer Checkliste sind unter anderem

  • eine hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE)
  • überdurchschnittliche Reinvestitionsmöglichkeiten und Wachstumsaussichten
  • eine starke Marktposition
  • eine tiefe Verschuldungsquote
  • die Erwirtschaftung eines hohen freien Cash-Flows (Free Cash Flow /FCF)
  • ein kompetentes Management mit nachgewiesenem Leistungsausweis

Reprisk Plattform

Es werden nur Unternehmen berücksichtigt, welche in der Vergangenheit in keine oder nur wenige, nicht schwerwiegende Kontroversen verwickelt waren. Entsprechend weisen sie nur geringe Reputationsrisiken in den Bereichen, Umwelt, Soziales, Governance und übergreifenden Bereichen auf.

NachhaltigkeitGeringe Reputations­risiken

ESG Ratings sind oft wenig aussagekräftig, da sie auf Angaben der Unternehmen selbst basieren. Die Angaben der Unternehmen werden auch nicht von unabhängiger Stelle überprüft, wie dies zum Beispiel bei der Buchhaltung geschieht. Oft waren gerade jene Unternehmen in Umwelt- oder soziale Skandale verwickelt, welche in den traditionellen ESG Ratings besonders gut abschnitten.

Trotzdem spielen nachhaltige Kriterien eine wichtige Rolle bei der Beurteilung von Unternehmen. Für uns stehen zwei Aspekte im Vordergrund: Der Einbezug von nachhaltigen Aspekten bei der Beurteilung des Geschäftsmodells (auf Ebene der Produkte und Dienstleistungen) und die Berücksichtigung von ESG-Reputationsrisiken.

Wir analysieren und überwachen die Portfoliounternehmen nach Reputationsrisiken auf der RepRisk Plattform in den Bereichen Umwelt, Soziales und Governance. Dabei wird nicht auf Unternehmensangaben abgestellt, sondern es werden Meldungen von über 80‘000 unabhängigen Quellen (Zeitungen, Online-Medien, NGOs und Agenturen) in über 20 Sprachen gesammelt, analysiert und quantifiziert.

In der Keynote Checkliste werden beispielsweise folgende Fragen beurteilt:

  • Wie hoch ist der RepRisk-Index? Haben sich in den letzten Wochen die kritischen Meldungen gehäuft?
  • Befand sich das analysierte Unternehmen während der letzten 2 Jahre im «Hochrisiko-Bereich» (RepRisk-Index über 60)?
  • Welche ESG-Themen werden von unabhängiger Quelle berichtet?